Der Preis des Sieges – realistisches Sportdrama im Schatten der Tour de France

„Das Rennen gewinnt derjenige, der am meisten leidet.“
Was dieses Zitat von Eddy Merckx für den Alltag der Profiradsportler bedeutet, zeigt der Spielfilm THE RACER hautnah. Das irische Sportdrama spielt auf der ersten Etappe der 85. Tour de France 1998, die zunächst durch Irland führte und berühmt-berüchtigt wurde als „Tour du Dopage“. Zahlreiche Teams und Fahrer wurden des Dopings überführt, von 189 Fahrern blieben nur 96 klassifiziert.

Für die Fahrer und Betreuer der Tour ist Doping ein probates Mittel, um die erforderliche Leistung zu bringen und den enormen Druck auszuhalten. Niemand zweifelt den Einsatz der zahlreichen Substanzen an, es geht nur darum, sich nicht erwischen zu lassen. Doch dieser Raubbau am eigenen Körper hat Konsequenzen. Der Belgier Dom Chabol (Louis Talpe), der als „Domestique“ (Begleitfahrer) seit 20 Jahren die Teamstars in seinem Windschatten zum Erfolg führt, ist mit Ende 30 ein gesundheitliches Wrack, dessen Herz zu versagen droht. Bevor er endgültig abserviert werden soll, bekommt er ein letztes Mal die Chance, allen zu zeigen, was in ihm steckt. Um jeden Preis.

Obwohl fiktional, überzeugt THE RACER mit Authentizität. Regisseur Kieron J. Walsh (RAPT, JUMP) macht die gnadenlose Härte des Profisports, in dem nur die Sieger und Siege zählen, für Außenstehende nachvollziehbar. Hauptdarsteller Louis Talpe (MEGA MINDY, OF KINGS AND PROPHETS) sitzt so überzeugend im Sattel, als blicke er auf eine lange Sportkarriere zurück. Als Freund und Masseur an seiner Seite – GAME OF THRONES-Star Iain Glen.

Inhalt:
Sommer 1998 – die Eröffnungsetappen der Tour de France werden nach Irland verlegt. Obwohl der erfahrene Radfahrer Dom Chabol seit 20 Jahren einer der besten und loyalsten Begleitfahrer im Radsport ist, wird er vor Beginn der Tour kurzerhand aus dem Team geworfen und steht somit vor einer ungewissen Zukunft. Als kurz vor dem Start ein Teamkollege aufgrund eines Dopingvergehens ausfällt, kehrt Dom unerwartet auf den Sattel zurück. Heimlich nimmt der stolze Belgier einen letzten Anlauf, das gelbe Trikot zu erobern – nur einmal, bevor seine Karriere zu Ende ist.