„Ein meisterhafter, fesselnder Psychothriller“ – Indiewire


Das neu bezogene, düstere englische Herrenhaus verströmt Gruselstimmung, Türen öffnen sich unheimlich wie von Geisterhand und das geliebte Reitpferd stirbt unerklärlich. Doch der wahre Horror in THE NEST spielt sich in der Familie O´Hara selbst ab.

Der Film ist im 80er Jahre England der Thatcher-Ära angesiedelt, der Blütezeit des kalten Kapitalismus. Broker Rory O´Hara (Jude Law) möchte von diesem gnadenlosen System profitieren. Deshalb siedelt er seine wenig begeisterte Familie kurzerhand von den USA ins Londoner Umland um. Aus armen Verhältnissen stammend jagt er dem großen Geld nach. Immer im festen Glauben, kurz vor dem ultimativen Coup zu stehen. Tatsächlich aber kann er kaum für den Lebensunterhalt seiner Familie aufkommen.

Seine Frau Allison (Carrie Coon) durchschaut ihn und ist doch bereit, sich und ihre zwei Kinder immer wieder zu entwurzeln, wenn der Vater eine neue Geschäftsidee hat. In England eskalieren schließlich die Lebenslügen. Die Familie muss sich ihren eigenen Geistern stellen….

THE NEST, der im Juli 2021 in die Kinos kam, gilt als einer der bemerkenswertesten Filme der Kinosaison. In diesem Psychothriller um eine Familie, die an der Geltungssucht des Vaters zu zerbrechen droht, laufen Jude Law (THE NEW POPE, PHANTASTISCHE TIERWESEN) und Carrie Coon (GONE GIRL, AVENGERS) zu Höchstform auf. Regisseur Sean Durkin (MARTHA MARCY MAY MARLENE), der auch das Drehbuch schrieb, gelingt es, mit kleinen Gesten Spannung aufzubauen und die ganze innere Zerrissenheit seiner Charaktere darzustellen.

Inhalt:
“Es ist nicht deine Aufgabe, dir Sorgen zu machen. Überlass das  deinem Ehemann.” Den Ratschlag bekommt Allison von ihrer Mutter mit auf den Weg, als sie Mitte der 1980er Jahre eher unwillentlich mit ihrem Gatten Rory und den zwei Kindern von einem amerikanischen Vorort aufs englische Land zieht. Rory, ein ehrgeiziger Unternehmer, sieht in seinem Heimatland die Chance auf das große Geld. Sich an seine eigenen Illusionen klammernd, mietet er einen weitläufigen, aber düsteren Landsitz mit Platz für Allisons Pferde. Doch bald schon droht die Familie unter dem unerschwinglichen Lebensstil und der zunehmenden Isolation zusammenzubrechen. Rory und Allison steuern auf einen scheinbar unausweichlichen Kollaps zu.“