Es muss nicht immer Selbstmord sein. Lieber das eigene Ende in die zuverlässigen Hände eines Profis legen.

Absurde, rabenschwarze Komödien können die Briten einfach. Schon die Grundidee von DEAD IN A WEEK ist herrlich schräg: Alternder Auftragskiller verlegt sich auf neues Geschäftsmodell – er greift erfolglosen Selbstmördern hilfreich unter die Arme. Seine neuen Kunden freuen sich wenigstens, wenn er mit der Waffe vor ihnen steht. So könnte Hitman Leslie sich noch ein paar Jahre lang nützlich machen und seine monatliche Mordquote erfüllen. Doch die Killer-Kooperative traut ihm nichts mehr zu und möchte ihn zwangspensionieren.

DEAD IN A WEEK erinnert an die Gangster-Komödien von Guy Ritchie und Quentin Tarantino und hat wie sie das Zeug, zum echten Kult-Klassiker zu werden.

Das kongeniale Duo aus Charakterkopf Tom Wilkinson (GRAND BUDAPEST HOTEL, LONE RANGER) als biederer Killer auf dem Abstellgleis und Aneurin Barnard (DUNKIRK, BITTER HARVEST) als sympathischer Loser, der mit dem Leben aber auch mit dem Sterben überfordert ist, trägt den Film mit perfekt getimtem Humor. 

Inhalt:
Hitman Leslie und der lebensmüde William werden schnell handelseinig. Innerhalb von einer Woche wird der kompetente Killer seinen Kunden schnell und schmerzlos ins Jenseits befördern. Sonst gibt es das Honorar zurück. Doch dann entdeckt William die Liebe und den Spass am Leben und will den Auftrag stornieren. Aber Leslie braucht diesen Mord für seine Quote bei der Killer-Kooperative…

DEAD IN A WEEK auf DVD und Blu-ray: 

Mehr Infos zum Film