Mit 1000 Leichen in der Schuld 

Kultregisseur Takashi Miike (Ichi The Killer, 13 Assassins) bringt mit „Blade of the Immortal“ nicht nur eine originalgetreue und blutige Verfilmung des gleichnamigen Manga-Klassikers in das Heimkino, sondern auch noch seinen 100. Film. Seit über 25 Jahren begeistert und schockt der japanische Regisseur die Zuschauer mit seinen Werken.

Fans des Großmeisters können sich auch im Falle von „Blade of the Immortal“ auf kompromisslose Action, ausgefeilte Martial Arts Kämpfe und Literweise Blut freuen.

Der Samurai Manji muss vor seiner wohlverdienten Totenruhe 1000 schlechte Menschen hinrichten, sonst wird er den Fluch nicht los mit dem ihn eine alte Hexe belegt hat. Bis dahin wachsen ihm abgetrennte Gliedmaßen wieder an und Wunden schließen sich in Rekordzeit. Er verspürt zwar den Schmerz der teilweise tödlichen Wunden, kann aber selbst mit abgeschlagenem Kopf nicht besiegt werden.

Als er seinem Ziel, den Fluch zu brechen, endlich nahe ist, bittet ihn das Mädchen Rin um Hilfe, die kurz vorher mitansehen musste, wie ihre Familie umgebracht wurde. Auf Rache aus, begibt sich das ungleiche Paar in Richtung Peiniger.

Inhalt:

Manji ist Samurai und er kann nicht sterben. Sein Körper regeneriert sich immer wieder, selbst abgetrennte Gliedmaßen wachsen wieder an. Dabei würde Manji gerne seiner ermordeten kleinen Schwester Machi in den Tod folgen. Er ist voller Reue, weil er sie nicht beschützen konnte. 50 Jahre später bittet ihn das Mädchen Rin um Hilfe. Der Schwertkämpfer Anotsu hat ihre Eltern getötet und Rin brennt vor Rachedurst. Doch Anotsu hat eine mächtige Gefolgschaft und ist ein fast unbesiegbar guter Krieger. Rin lässt die Erinnerung an Machi wieder lebendig werden und so willigt Manji ein, ihr Leibwächter zu sein. Das ungleiche Duo zieht in einen sehr blutigen Kampf …
Blade of the Immortal auf DVD und Blu-ray: 

zum Film